Ausstellung

von Arp bis Picasso,

02. Dezember 2010 bis 18. Dezember 2010

Gemeinschaftsausstellung von
Werner Röthlisberger und Pierre Rippstein

Die Galerie am Spalenberg zeigt in ihrer neuesten Ausstellung Originalgrafiken bekannter Künstler. Die Palette der Namen reicht von Braque über Chagall, Le Corbusier und Picasso bis hin zu Tobey und Chillida.

Grafiken gehören zu wichtigen Kunstgattungen des 19. und 20. Jahrhunderts: Radierungen, Lithografien und andere Drucktechniken vermögen den Betrachter auch heute noch zu begeistern. Im Gegensatz zu modernen Kunstdrucken (beziehungsweise Nach-Drucken von bekannten Kunstwerken) vermitteln Grafiken Originalität und Authentizität. Werden Werke bildender Kunst in unendlicher Auflage und unterschiedlicher Qualität reproduziert und um die Welt verteilt, so haben Originalgrafiken eine kleine Auflage von 50, 70 oder 100 Stück. Sie sind, einmal verkauft, dann kaum mehr zu sehen.
Jeder Abzug innerhalb einer solch kleinen Auflage gilt als Originalgrafik. Und jedes Blatt hat aufgrund des Produktionsprozesses und der damit verbundenen Handarbeit eine eigene Ausstrahlung. Diese reicht innerhalb der Serie bis hin zu farblichen Veränderungen und einer nicht zu hundert Prozent identischen Textur. Der Begriff Originalgrafik weist darauf hin, dass der Künstler die Platte selbst bearbeitet und bei Bedarf die entsprechenden Korrekturen für seine Arbeiten vornimmt beziehungsweise vorgenommen hat.

Museumsstück
„Wenn man weiss, wie Originalgrafiken entstehen, so weiss man auch, welch hoher Aufwand mit einer Radierung oder Lithografie verbunden ist“. Die Arbeiten im Atelier für eine Grafik können bis zu zwei Wochen dauern. „Der künstlerische Prozess läuft während der Produktion weiter – da wächst der Respekt vor guten grafischen Arbeiten“. Für den leidenschaftlichen Sammler ist klar: „Lieber eine erstklassische grafische Arbeit als ein mittelmässiges Original.“
Die Galerie am Spalenberg zeigt in ihrer neuesten Ausstellung mit dem Titel „von Arp bis Picasso“ Originalgrafiken bekannter Künstler. Die Palette der über dreissig ausgestellten Arbeiten reicht von Chagall, Le Corbusier, Miró und Picasso bis hin zu Tobey, Scully und Chillida. Die Arbeiten stammen hälftig aus der Sammlung von Werner Röthlisberger und Pierre Rippstein. „Wir zeigen grafische Arbeiten aus dem letzten Jahrhundert, die heute kaum noch zu finden sind.“ Die älteste Arbeit ist eine kubistische Radierung von George Braque. Die Platte zu dieser Radierung  wurde von Braque 1912 hergestellt – „also ein reines Museumsstück“.
cf

  Anmerkung
 Die Preise vergangener Ausstellungen sind nicht mehr aktuell. Auch sind die aufgeführten Werke eventuell verkauft. Für aktuelle Preise und Verfügbarkeit der Werke unter "PLAKATE" oder "KÜNSTLER" in dieser Website nachsehen.
 

Preisgestaltung

Die Preise verstehen sich inklusive Einrahmung